Facebook

In Eldingen

  • System-, Organisations- und Teamaufstellungen
  • Beziehungs- und Familienkonflikte
  • Symptom- und Zahnaufstellungen

" Wer im Vorwurf verharrt, erwartet die Lösung von
außen und ist dadurch von seiner Seele abgeschnitten......"

Eine Familie ist ein System oder ein Energiefeld, in dem bestimmte Ordnungen herrschen. Wenn an irgendeiner Stelle ein Ungleichgewicht entsteht, erfolgt sofort eine Reaktion an einer anderen Stelle, die zum Zweck hat, das innere Gleichgewicht wieder herzustellen. Oft stellen sich Kinder in den Dienst dieses Gleichgewichts und können so Gefühle und Verhalten von früheren Familienmitgliedern übernehmen.
„Familienschicksale“ sind im Zellgedächtnis gespeichert und können zu einer Verstrickung mit den Schicksalen früherer Familienmitglieder führen und es entsteht eine Art Sog das eigene Leben unbewusst nach diesem Schicksal auszurichten. In Aufstellungen fließen Gefühle wieder zum richtigen Träger zurück. Die an der Verstrickung beteiligte Person wird als eigenständige Person erlebt, und der Angehörige muss ihm nicht mehr unterbewusst folgen.
Was wir bei den Aufstellungen tun, ist, der Seele ein Stück näher zu rücken und hin zu spüren, was das wirkliche Gefühl ist. Wenn beispielsweise meine Beziehung zu einem Ort von Wut, Enttäuschung oder Hoffnungslosigkeit geworden ist, ist das vielleicht ein guter Grund die Beziehung zu beenden. Vielleicht kann ich aber in einer Aufstellung die hinter diesen Gefühlen versteckte Liebe wieder spüren. Ich kann meine inneren Bilder heilen und die Essenz hinter meinem und dem Verhalten des anderen erleben und fühlen. So kann sich im Außen etwas ändern und es kann und darf wieder heil werden.
In der Aufstellung werden vom Aufstellenden für die Darstellung einer Familiensituation Stellvertreter für Familienangehörige ausgewählt und im Raum platziert. Diese beginnen dann sich zueinander zu verhalten und miteinander zu fühlen, wie die reale Familie des Aufstellenden.
Menschen machen Aufstellungen, weil sie etwas in ihrem Leben verändern wollen oder die gewohnten Verhaltensweisen und Ansichten nicht (mehr) zu einem zufriedenen Leben führen. In der Familienaufstellung schauen wir hinter die alten Bilder und es können schwere Krisen in Familie, Beruf oder der Gesundheit gelöst werden.

" .....wer auf den Vorwurf verzichtet, steht plötzlich vor der eigenen Schuld und dem eigenen Tun und daraus kommt Kraft."  Bert Hellinger

Filmbeiträge zur weiteren Vertiefung:

 Kursleitung: Marion Hoffmann       Veranstaltungsort: Therapeuten-Team Eldingen, Mittelstr. 9, 29351 Eldingen

Kosten: 185,-€ mit eigenem Anliegen, 60,-€ als stellvertretender Beobachter

Termine in 2018: Zeiten  
9. + 10. März

Fr. 18 - ca. 21 Uhr

Sa. 10 - ca. 17 Uhr
15. + 16. Juni

Fr. 18 - ca. 21 Uhr

Sa. 10 - ca. 17 Uhr
14. + 15. September

Fr. 18 - ca. 21 Uhr

Sa. 10 - ca. 17 Uhr
23. + 24. November

Fr. 18 - ca. 21 Uhr

Sa. 10 - ca. 17 Uhr

 

„Angst“ – ein Tabuthema unter Reitern?“    - Lösungen und neue Wege

ein DKThR Fachseminar mit 10 LE für DOSB Trainerlizensverlängerung

Angst ist ein Gefühl, das jeder Reiter kennt, nur sprechen viele Reiter nicht darüber oder allerhöchstens in einem sehr vertrauten Kreis.

Aus Sicht des Gehirns hat Angst zunächst einmal die Funktion unser Überleben zu sichern.

Unter Stress werden Gehirnareale geschlossen, um die Arbeit der anderen Bereiche zu optimieren. Der Bereich der Lebenserfahrung wird durchblättert, eine bereits bewährte Lösung ausgewählt und der Handlungsbereich aktiviert die zur Umsetzung notwendigen Muskelgruppen. Der Befehl lautet dann Angriff oder Flucht.

Sätze wie: „Doch brauchst doch keine Angst zu haben“ oder „Reiß dich mal zusammen“ sind überflüssig weil sie nichts nützen. „Doch, ich muss Angst haben, weil mein Gehirn auf Grund meiner Lebenserfahrung genauso programmiert ist.“ Und nun?

In diesem Seminar machen wir einen Ausflug in unser Gehirn, lernen die Kraft der Gedanken kennen und erfahren wie unsere Gedanken unbewusste innere Bilder formen. Wie kommen unsere (negativen) Gedanken zum Pferd und verhindern so ein harmonisches Miteinander und fließende Bewegungen? Wie kann ich lernen, dass eigene Kopfkino in den Griff zu bekommen?

Kinetic Mind Coaching vereint Erkenntnisse aus der Gehirnforschung, der Kinesiologie, der Stressforschung, der systemischen Therapie und der gewaltfreien Kommunikation, setzt Impulse und lässt dem Einzelnen Raum, seine eigene Lösung zu einer gelungen Mensch – Pferd Beziehung zu entwickeln.“        

Datum: 21.04.2018 , 10 - ca. 17 Uhr,  Teilnehmer: 10 - 16

Ort: Therapeuten Team Eldingen, Mittelstr. 9, 29351 Eldingen    

Kosten: 105,-€ für Mitglieder DKThR, 135,-€ für Nichtmitglieder

Anmeldung für dieses Seminar unter www.DKThR.de/ Weiterbildung/ Fortbildung

 

Mentales reiten

Online-Seminar mit Marion Hoffmann und Karin Müller

Studienzeit: 3 Monate, Einstieg jeweils zum Quartal möglich (01.01. + 01.04. + 01.07. + 01.10.2018), 14tägige Zusendung der Arbeitsmaterialien, Videos, persönliche Bereuung durch die Dozentinnen, Zertifikat ...

Zielgruppe: Sport- und Freizeitreiter, Reitlehrer und Ausbilder, Kinesiologen, Interessierte... Voraussetzung für die Teilnahme ist ein Mindestalter von 16 Jahren.

 Kosten: 285,-€  (ggf. abz. 50,-€ Ermäßigung für Mitglieder DKThR und PM Mitglieder der FN)

(Sport-) Kinesiologie und mentales Training (MT) sind im Profisport – zur Vorbereitung auf Wettkämpfe und Steigerung der persönlichen Leistung – längst etablierte Trainingsmethoden.

Aber auch bei Hobby- und Freizeitreitern bietet diese Art von Training nahezu unbegrenzte Möglichkeiten.

KarinDie Kinesiologie befasst sich mit dem ganzheitlichen Ausgleich des Zusammenspiels der Energiesysteme des Körpers. Positive und negative Erfahrungen werden im zentralen Nervensystem und im Zellgedächtnis gespeichert und wirken sich von dort auf Gegenwart und Zukunft aus.

Negative Erlebnisse (Sturz, Durchgehen...), Erfahrungen und übernommene Überzeugungen (immer sind andere besser als ich...) führen zu physischen und psychischen Blockaden, die sich in Stress, Ängsten oder Selbstzweifeln äußern und sich wiederum negativ in der Beziehung Mensch - Pferd spiegeln.Marion Winzi

Die Identifikation und Lösung über verschiedene Energiebalancen und Stressreduktionstechniken, werden über den Muskeltest, einem körpereigenen Biofeedback-System, ermittelt.

 

Winzi AugenSeminarthemen sind sowohl die Vermittlung theoretischer Hintergründe über die Entstehung und Lösung von Blockaden, als auch die Arbeit an individuellen Prozessen zur Entschärfung bzw. Optimierung der jeweiligen Thematik. Die teilnehmerorientierte Durchführung des Seminars berücksichtigt die jeweiligen Wünsche und Ziele der Teilnehmenden.

 

 

•Theoretische Kenntnisse über die Funktionen des Gehirns und Möglichkeiten der „Umprogrammierung“ beschränkender Glaubenssätze und blockierender Einstellungen

•Stressreduktionstechniken und Möglichkeiten der Steigerung von Leistung, Wahrnehmungs- und KonzentrationsvermögenKarin

•Visualisierungsübungen, Kraft der inneren Bilder

•Umgang mit Ängsten oder verängstigenden Einstellungen, Selbstzweifeln, negativen Gedanken und Verspannungen

•Umgang mit Leistungsdruck, Stress, Nervosität, Lampenfieber

•Entwicklung von Selbstbewusstsein und –vertrauen, Gelassenheit, innere Ruhe und mentale Kraft

•Ziele, Zielentwicklung, Visionen finden, Ziele erreichen ohne Stress

•Eigene Formulierungen der Teilnehmenden und das erarbeiten individueller „Hausaufgaben“

 

„Als Ausbilderin mit 25-jähriger Unterrichtserfahrung bin ich schon immer etwas „andere“ Wege gegangen - ich gehe den Dingen auf den Grund und versuche, auf ganz individuelle Art und Weise die Ursachen zu beseitigen und nicht nur die Symptome zu mildern.
Der Dank waren immer sehr motivierte, freudig mitarbeitende (Sport- und Freizeit-)Pferde wie auch sehr zufriedene und glückliche Reiter.
Bereits in den 90er Jahren habe ich begonnen, mentales Training erfolgreich in meinen Unterricht zu integrieren; auch kinesiologische Übungen waren Bestandteil meiner Arbeit.
Der Kurs bei Marion Hoffmann hat mir allerdings nochmals neue Möglichkeiten eröffnet - mit verblüffendem Erfolg!
Durch kinesiologische Übungen gezielt umprogrammieren zu können und beides zu verbinden, bringt meinen Reitern nicht nur als Reiter sehr viel. Etliche Reiter berichten mir, dass sie im Alltag ganz „anders“ sind und sie diese Veränderungen für sich sehr positiv wahrnehmen.
Sind es doch oft die Alltagssorgen, Probleme und oft auch persönliche Altlasten (die im Laufe des Lebens nun mal entstehen), die fast jeder mit in den Stall und damit aufs Pferd nimmt.
Dass die Pferde diese Dinge spiegeln und letztendlich nur reagieren, wird vielen Pferdebesitzern nach unserem Coaching noch mehr bewusst."
Alexandra Paffhausen, Reitlehrerin

   
© Marion Hoffmann